Dhammatalks von Phra Ajarn Ofer

In diesem Bereich können Vorträge (Dhammatalks) heruntergeladen werden. Informationen zu ggf. aktuellen Vorträgen vor Ort sind hier zu finden.

Vorträge von Phra Ajarn Ofer, sind stets in Englisch mit deutscher Übersetzung. Beim Klick auf den Link öffnet sich ein neues Fenster. Dort kann man die Datei ohne Registrierung oder Anmeldung herunterladen. Weitere Vorträge auf CD-ROM können jederzeit auch bei Samaneri Silavaddhani angefordert werden. Wer keine deutsche Übersetzung, der englischen Vorträge von Phra Ajarn Ofer benötigt findet eine große Auswahl an Talks auch auf der Webseite sowie noch mehr Vorträge auf dem YouTube-Kanal der Newman Association in Israel. 

Bojjhanga - Die sieben Erleuchtungsfaktoren (aufgenommen am 11.07.2011)

Wenn Meditierende die vier Grundlagen der Achtsamkeit praktizieren, so entfalten sich die sieben Erleuchtungsfaktoren (Achtsamkeit, Wahrheitsergründung, Willenskraftganz, Freude, Gestilltheit, Sammlung, Gleichmut) natürlich. Kontinuierlich sollte auch auf diese Erleuchtungsglieder Achtsamkeit entfaltet werden und man muss sich ihrer bewusst werden. So führt die Praxis bei kontinuierlichem Training zur Befreiung des Geistes.

 

Ärger & Aversion (aufgenommen am 07.11.2011)

Die geistigen Verunreinigungen werden gewöhnlich in drei Hauptkategorien zusammengefasst. Es ist die Rede von den drei unheilsamen Wurzeln. Eine davon ist "dosa" - Hass und Ärger. Dosa umfasst jegliche Art von Übelwollen, Widerstand, Nicht-Habenwollen aber auch Ängste und Sorgen fallen in die Kategorie "dosa". 

 

Verschiedene Arten der Meditation (aufgenommen am 20.06.2013)

Meditation wird als Standardübersetzung des Palibegriffes "bhavana" verwendet. "Bhavana" bedeutet eigentlich Entwicklung, Kultivierung, Entfaltung. Gemeint ist damit in diesem Zusammenhang die Entwicklung und Entfaltung des Geistes. Es gibt zahlreiche Meditationstechniken, die sich jedoch orientiert an dem Ergebnis, welches sie bringen, in zwei große Gruppen einteilen lassen: samatha-bhavana (Entwicklung von Geistesruhe und Stille) und vipassana-bhavana (Entwicklung von Einsicht).

 

Punna - Verdienstvolles (aufgenommen am 01.12.2013)

Verdienst (Pali: punna, Thai: bun) ist die positive Energie, die man erlangt, wenn man Gutes tut. Es gibt zehn verschiedene Arten bzw. Wege Verdienste zu erwerben. Dieser spirituelle Verdienst ist letztlich der Treibstoff des Herzens, die Energie, die uns trägt. Im tieferen Sinn ist es das Ziel durch das aufrichtige Ausüben verdienstvoller Taten mentale Hindernisse, Ego und Ich-Bezogenheit zu überwinden.

 

Kindererziehung aus buddhistischer Sicht (aufgenommen am 04.12.2013)

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten für Eltern, Erzieher, Lehrer und sonstige Erziehungsberechtigte positiven Einfluss auf die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen zu nehmen. Viele buddhistische Grundkonzepte - richtig verstanden und selbst vorgelebt - können so zu einem wichtigen Richtungsweiser in der Entwicklung der Kinder werden. 

 

Das wahre Glück (aufgenommen am 11.12.2013)

Jedes Wesen möchte glücklich sein und nicht leiden. Alles versuchen wir, um glücklich zu sein, um Befriedigung zu erlangen - aber häufig haben unsere Methoden nicht wirklich oder langfristig Erfolg. Das was wir häufig als Glück bezeichnen entpuppt sich beim näheren Hinschauen nicht als wahres Glück. Doch was ist das wahre Glück und wie können wir es realisieren?

 

Vergeben und Verzeihen (aufgenommen am 16.06.2014)

Wesen verletzen sich gegenseitig mit Worten und Taten. Jeder trägt Verletzungen mit sich. Doch wie sehr wir uns auch verletzt fühlen, so müssen wir lernen zu vergeben und zu verzeihen und den Ärger den wir in uns Tragen loslassen. Die Vipassana-Meditation ist ein wirksames Hilfsmittel bei dieser nicht immer so ganz einfachen Aufgabe. Doch nur wenn wir lernen loszulassen, Ärger zu überwinden, ggf. Hass- und Rachegefühle sowie Beschuldigungen und Verurteilungen anderer ausmerzen - dann kann unser Herz wieder leicht und offen werden.

 

Samma Vayama - Die Rechte Anstrengung (aufgenommen am 18.06.2014)

Für den Praxisweg müssen wir als ein Glied des Edlen Achtfachen Pfades "Rechte Anstrengung" kultivieren. Manchmal wird auch von den Vier Großen Tatkräften oder Anstrengungen gesprochen. Welche dies sind und was dies bedeutet wird in diesem Vortrag näher erläutert.

 

Kalyana mitta - Edle spirituelle Freunde (aufgenommen am 23.06.2014)

Der Assistent des Buddhas, der Ehrwürdige Ananda sagte einstmals zum Buddha, dass Edle Freunde, Freundschaft mit Guten, Gemeinschaft mit Guten, die Hälfte des Heiligen Lebens ausmacht. Der Buddha erwiderte darauf: "Sage das nicht, Ananda, sage das nicht, Ananda: ist es ja doch das ganze Heilige Leben, nämlich Freundschaft mit Guten, Gemeinschaft mit Guten, Vertrautsein mit Guten." 

 

Satipatthana - Die vier Grundlagen der Achtsamkeit (aufgenommen am 25.06.2014)

Die Lehrrede von den vier Grundlagen der Achtsamkeit ist der Kernpunkt für die Vipassana-Meditation und die Befreiung des Geistes. Der Buddha bezeichnete es auch als den "Einzigen Weg". Oftmals wird aber auch nicht richtig verstanden, wo der Unterschied zwischen Achtsamkeit und z.B. Konzentration liegt. Wo hört Achtsamkeit auf, wo fängt Konzentration an? Auf was soll man achtsam und klar bewusst sein? Ein Grundlagen-Vortrag, der sowohl für Anfänger als auch Fortgeschrittene immer wieder wertvolle Aspekte beinhaltet.

 

Upekkha - Gleichmut (aufgenommen am 18.05.2015)

Upekkha, der Gleichmut wird stets als sehr erhabener Geisteszustand gepriesen und findet in den buddhistischen Schriften in verschiedenen Zusammenhängen Erwähnung. Er zählt zum Beispiel zu den Sieben Erleuchtungsfaktoren, zu den Vier Göttlichen Verweilungszuständen, usw. Den Geist neutral und gleichmütig zu halten, egal in welcher Lebenslage ist ein zentraler Aspekt der buddhistischen Übung; kann aber manchmal auch für den ungeübten Geist eine große Herausforderung sein.

 

Dhamma-Therapie (aufgenommen am 14.06.2015)

Die Praxis der Meditation, die Entfaltung der Achtsamkeit und der Konzentration, die Läuterung und Reinigung des Geistes hat häufig auch einen heilenden Effekt auf den Körper. Gleichzeitig wird der Umgang mit unangenehmen und leidhaften Empfindungen besser, wenn der Meditierende mehr und mehr Einsicht in die wahre Natur der Dinge erlangt. 

 

Frei sein von Ängsten und Vertrauen entwickeln (aufgenommen am 29.11.2015)

Ängste, Sorgen, mangelndes Vertrauen oder Selbstbewusstsein - Hindernisse, die uns in unserem Leben und Alltag allzu häufig daran hindern Dinge zu tun. Wie die Vipassana-Meditation dabei helfen kann Ängste zu reduzieren und zu überwinden und Vertrauen aufzubauen, ist Thema dieses Vortrages.